Informationen für Angehörige

Besuchszeiten, Hygiene-Maßnahmen und telefonische Erreichbarkeit

Befindet sich Ihr Angehöriger in der Obhut der Ärzte und Pflegekräfte unserer Intensivstation, erfordert dies unter Umständen, dass er an verschiedene Medizingeräte angeschlossen ist, mit denen wir seinen Zustand beurteilen oder die Funktion seiner Organe unterstützen.

Die Geräte und Kabel, die Ihnen an Ihrem Angehörigen auffallen, dienen seiner Sicherheit und ermöglichen uns, ihn bestmöglich zu versorgen. Es gehört zum normalen Alltag auf der Intensivstation, dass diese Geräte gelegentlich akustische Signale abgeben.

Wir beantworten Ihnen gerne Fragen zu den einzelnen Geräten, die Ihr Angehöriger benötigt.

Ihr Besuch auf unserer Intensivstation

Ihren Angehörigen können Sie täglich während unserer Besuchszeit zwischen 16:00 und 18:00 Uhr besuchen. Uns ist bewusst, dass es Angehörigen nicht immer möglich ist, diese Besuchszeiten einzuhalten. Deshalb können Sie unter der folgenden Telefonnummer auch Besuchstermine außerhalb dieses Zeitfensters vereinbaren: 0221-3308-5307.

Unabhängig von einer Terminabsprache kann es mitunter zu Wartezeiten kommen, beispielsweise wenn Ihr Angehöriger oder der Nachbarpatient behandelt wird. Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis.

Da der Platz in unseren Zimmern begrenzt ist, sollten sich situationsabhängig nur zwei bis drei Besucher gleichzeitig bei einem Patienten aufhalten. Der Besuch von Kindern jeden Alters ist grundsätzlich möglich. Wir bitten Sie jedoch, dies vorher mit dem Pflegepersonal abzusprechen, damit diese besondere Situation gut vorbereitet werden kann.

Möglicherweise werden Sie aufgefordert, für eine Weile das Zimmer Ihres Angehörigen zu verlassen, weil pflegerische oder medizinische Maßnahmen durchgeführt werden sollen. Bitte verbringen Sie diese Zeit im Wartebereich der Station. Alternativ dazu können Sie sich montags bis freitags von 7:30 bis 18:30 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 9:00 bis 18:00 Uhr auch im Kanne Café unseres Krankenhauses (6. OG) aufhalten. Außerhalb dieser Zeiten finden Sie im Eingangsbereich des Krankenhauses einen Snack- und Getränkeautomaten. Besuchertoiletten befinden sich auf der gegenüberliegenden Station (Station Maria).
 

So erreichen Sie uns telefonisch

Telefonische Auskünfte über den Zustand Ihres Angehörigen sind nur dann möglich, wenn Sie mit dem Personal ein Passwort vereinbart haben, das Sie bei Ihrem Anruf nennen. So stellen wir sicher, dass keine fremden Personen private Informationen über Ihren Angehörigen erfahren.

Um unsere Arbeitsabläufe zu vereinfachen, bitten wir Sie darum, einen Ansprechpartner aus Ihrem Familienkreis auszuwählen, der von uns telefonische Auskunft erhält und diese Informationen an die übrigen Angehörigen weiterträgt.
 

Hygiene-Maßnahmen zum Schutz Ihres Angehörigen

Wenn Sie Ihren Angehörigen auf unserer Intensivstation besuchen, ist in der Regel keine spezielle Schutzkleidung notwendig. Wir bitten Sie jedoch, sich beim Betreten der Station sowie vor und nach dem Kontakt mit Ihrem Angehörigen die Hände zu desinfizieren. Dadurch schützen Sie ihn vor potenziellen Infektionen. Desinfektionsmittelspender finden Sie im Eingangsbereich der Station sowie im Patientenzimmer. Unser Desinfektionsmittel ist rückfettend und gut hautverträglich.
 

Was Sie tun können

Manchmal ist es erforderlich, einen Patienten in den künstlichen Schlaf zu versetzen. Auch in diesem Zustand ist es möglich und wahrscheinlich, dass er Ihre Gegenwart wahrnimmt und beruhigend oder tröstend findet. Wir möchten Sie dazu ermutigen, Ihren Angehörigen zu berühren und mit ihm zu reden. Wenn Sie sich dabei unsicher fühlen, sprechen Sie uns gerne an.

Vertraute Dinge von zu Hause können Ihrem Angehörigen den Aufenthalt bei uns erleichtern. Dazu gehören z.B. eigene Pflegeprodukte (z.B. Deo, Duschgel, Rasierapparat etc.), Gebrauchsgegenstände (z.B. Brille, Hörgerät, Zahnprothesen etc.), bestimmte Kleidungsstücke, Fotos, eine Uhr oder Musik. Unser Pflegepersonal hilft gerne bei der Auswahl geeigneter Gegenstände.

Die Nutzung eines Mobiltelefons ist unseren Patienten generell gestattet. Darüber hinaus möchten wir Sie jedoch darum bitten, weitere nicht notwendige Wertgegenstände, wie z.B. Geld oder Schmuck, mit nach Hause zu nehmen, um einem eventuellen Verlust vorzubeugen.

Zu guter Letzt möchten wir Sie darin bestärken, sich auch hin und wieder Zeit für sich zu nehmen. Ein Familienmitglied auf der Intensivstation liegen zu haben, ist keine leichte Situation. Aber nur wenn Sie auch auf dich selbst achten, können Sie Ihren Angehörigen gut unterstützen.