Lunge

Erkrankungen | Therapien

Die Lunge ist ein lebenswichtiges Organ des Menschen, in dem das Blut mit Sauerstoff angereichert wird und das bei den Stoffwechseln entstehende Kohlendioxyd abgeatmet wird.

lunge-1.jpg

Pneumothorax und Pleurapunktion

Die Lunge kann durch verschiedene Verletzungen und Erkrankungen betroffen sein, die chirurgischen Eingreifen erfordern können. So kann es im Rahmen von Verletzungen wie Rippenbrüchen oder auch scharfen Verletzungen des Brustraums zu einem so genannten Pneumothorax kommen. Hierbei wird das Gewebe der Lunge verletzt und es tritt Luft in den freien Brustraum aus und die Lunge fällt in sich zusammen und funktioniert nicht mehr. In dieser Situation muss dringlich durch die Einlage von entlastenden Drainagen dafür gesorgt werden, dass sich die Lunge wieder ausdehnen und an der Atmung teilnehmen kann. Zu einem solchen Pneumothorax kann es auch spontan kommen, wenn bei entsprechender Veranlagung ein Lungenbläschen platzt und die Lunge in sich zusammenfällt. Dieser so genannte Spontanpneumothorax wird heutzutage in vielen Fällen sehr erfolgreich mit einer Brustfellspiegelung behandelt, bei der der erkrankte Lungenabschnitt über sehr kleine Zugangswege aufgefunden und entfernt werden kann und anschließend durch eine Manipulation des Rippenfells die Bedingungen geschaffen werden, dass ein solcher Kollaps der Lunge nicht mehr auftreten kann. In der Lunge bzw. Brustraum können sich Flüssigkeitsansammlungen bilden, die unter Umständen ebenfalls entlastet werden müssen Pleurapunktion).
Tumore
Weiterhin ist die Lunge nicht selten der Sitz von Tumoren. Diese stehen häufig im Zusammenhang mit jahrelangem Nikotingenuss, treten jedoch auch bei Patienten ohne Nikotinbelastung in der Vorgeschichte auf.

Chirurgie

Es kann sich bei Lungentumoren auch um metastatische Absiedlungen von Tumoren anderer Körperregionen handeln; fallweise kann deren Entfernung sehr sinnvoll sein, um die Überlebenschancen zu verbessern. In geeigneten Fällen können auch primäre Lungetumore mit durchaus guten Erfolgsaussichten chirurgisch entfernt werden. Hierbei kommt dem Chirurgen zu Gute, dass die Lunge in mehrere Lappen aufgeteilt ist und auch nach der Entfernung eines ganzen Lappens oder zweier benachbarter Lappen, sogar eines ganzen Lungenflügels, eine ausreichende oder sogar gute Funktionsfähigkeit zurückbleibt. Die Behandlung von Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) ist eine interdisziplinäre Aufgabe, hier profitieren Sie von den Erfahrungen sowohl auf dem internistischen und diagnostischem Gebiet (Pneumonologie) wie auch der Chirurgie im Hause.

Selbstverständlich besteht ein enger Austausch mit weiteren Kernspezialisten (Onkologen, Strahlentherapeuten etc.) Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, beraten wir Sie gerne im Rahmen unserer Sprechstunden.

Zurück